Präzision macht den Unterschied
Präzision macht den Unterschied 

Konformitätsbewertung

Eine Konformitätsbewertung ist eigentlich nichts anderes als die Aussage : "Die Maschine ist gut" oder "Die Maschine ist nicht gut!". Um aber eine solche Aussage treffen zu können muss man wissen ab wann eine Maschine gut ist oder halt nicht.

Viele Normen machen uns das leider nicht ganz so einfach. In vielen Normen aus unserem Einsatzbereich werden die Kalibrierergebnisse der Kalibriergegenstände in Klassen eingeteilt. So kann z.B. eine Zug-,Druck - oder Biegeprüfmaschine die Klassen 0,5 oder 1 oder 2 erhalten. Was aber möchte der Kunde nun bei der Kalibrierung für seine Maschine. Klasse 1 ist sicherlich die häufigste Anforderungen. Aber auch die anderen Klassen können erreicht werden wollen oder ausreichen. Diese Entscheidung muss alleine der Auftraggeber treffen und dem Kalibrierlabor mitteilen. Denn das ist das  

Konformitätsbewertung-Kriterium

Dieses Kriterium versetzt das Kalibrierlabor in die Lage zu beurteilen, ob die Maschine nicht nur den Anforderungen der angewandten Norm entspreicht, sondern darüber hinaus auch die Anforderung des Kunden.

 

An der eigentlichen Kalibrierarbeit ändert das natürlich gar nichts, ausser das für höhere Anforderungen eventuelle sensiblere Messtechnik zum Einsatz gebracht wird. Der Kunde kann sich aber darauf verlassen, dass der Kalibrierdienstleister mit seiner Aussage "Die Maschine ist in Ordnung" auch die Anforderungen des Kunden berücksichtigt hat.